Y wie Yes Tipps von A-Z

Y wie Yes

Wie halte ich eine wunderschöne Hochzeitsrede?

Sie bereiten die Rede vor.

Sie sammeln Material-Daten, Fakten, Zahlen, Zitate, Anekdoten.

Sie treffen eine Auswahl.

Bei der Hochzeitsrede ist natürlich das Kennenlernen und der Antrag das Berührendste. Unwichtiges schmeissen Sie raus.

Sie entwickeln eine Dramaturgie, eine in sich stimmige Reihenfolge.

Chronologisch von Gestern nach Heute oder von Heute nach Gestern

oder Sie sprechen erst über sie, dann über ihn.

Redenschreiber, Internet oder Bücher können Ihnen dabei helfen.

Sie haben eine Auswahl an bunten Informationen in einer nachvollziehbaren Reihenfolge, also einen schönen Redentext.

Und jetzt?

Sie üben Ihre Rede. Vor dem Spiegel, vor dem Nachbarn, vor dem Hund.

Sie merken, welche Worte passen und welche nicht.

Statt: „Mensch, hier, der Paul, ne, ist ja nicht mehr der Allerjüngste, naja stolze 40 Lenze, haha, hat sich also endlich entschlossen zu heiraten.“

Uurrgghh

Noch schlimmer:

„Hat also der Paul-und die Paula auch- ham die also noch einen abgekriegt-das hätten wir ja nie gedacht.“

Wer braucht da noch Feinde?

Elegant und wertschätzend formuliert:

„Nicht Hals über Kopf, sondern mit Lebensweisheit, mit Bedacht und Sorgfalt-gelassen und besonnen-hast Du Paul, habt ihr beide, Paul und Paula-die richtige Wahl füreinander getroffen.“

Die Hochzeitsrede ist fertig, Sie haben den richtigen Ton getroffen- es gibt spannende Momente, Informatives und unterhaltsame, geschmackvolle Anekdoten. Alles fertig. Oder?

Der Hochzeitstag ist da, es ist soweit, Sie dürfen ran! 200 Gäste, 200 Augenpaare. Schweissausbrüche? Klar. Trotzdem:

Schütteln Sie zur Begrüssung viele Hände, lächeln Sie dabei wie ein Honigkuchenpferd, lernen Sie möglichst viele Anwesende kennen.

Sie betreten die Bühne-langsam! Sie lassen die Blicke schweifen und zählen dabei Einundzwanzig Zweiundzwanzig und lächeln-

alles nette Leute!

– 200 Augenpaare sehen Sie erwartungsvoll an- Sie lächeln zurück, denken: „Da sitzt Herr Meier, aha, da Frau Müller, da die Dame in grün. Wie nett.“

JA! GENAU. Sie denken: „Wie nett.“

Ok?? Sonst funktioniert das nicht!

Wenn Sie jetzt denken, „O Gott o Gott“, dann gucken Sie böse und Keiner weiss, warum.

Jetzt sprechen Sie, eher zu langsam als zu schnell. Das Brautpaar sprechen und gucken Sie sowieso an, daran denken Sie ja natürlich sowieso.

Viel Erfolg!