Beiträge

…heraus aus dem Reizthema:

Smalltalk ist Schwerstarbeit. Wir müssen uns um den anderen bemühen. Darum, Interesse am anderen zu entwickeln und gleichzeitig an der Oberfläche zu bleiben. Interesse aufzubringen, für vielleicht auch sehr fremde Ansichten ohne meinen Senf dazu zu geben, sagt Hannovers Kommunikationsexpertin Dr. Mechthild Klotz.

“Mallorca ist eine so fantastische Insel..”

“Mmm, ja…”

Wenn wir merken, dass der Kitt zwischen uns nicht stark genug ist, dass wir einfach keine gemeinsamen Anknüpfungspunkte finden, dann trennen wir uns wieder. Wir können uns aber jederzeit wieder bei offiziellen Anlässen in Würde begegnen. Denn es hat zwischen uns keine Reibung gegeben. Wichtig ist dabei eben, dass das Gespräch nicht so tief gegangen ist. Dass wir nicht vor unüberwindbaren Kratern stehen, die wir eigentlich überbrücken müssten.

Deswegen haben emotional aufgeladene Reizthemen wie Politik, Religion, Essensgewohnheiten und Geld nichts in einem ersten und auch nicht in einem zweiten Aufeinandertreffen zu suchen. Mechthild Klotz zeigt die Tragweite eines gelungenen Smalltalk:

Beenden kann ich einen Smalltalk nur, wenn er so leicht geblieben ist, dass ich mich ohne unangenehme Erinnerung zurück zu lassen verabschieden kann.

Wenn dir was nicht gefällt an dem, was ich sage und du dein Mißfallen ausdrückst, dann würgst du das Gespräch ab, zum Beispiel so:

“Sie kommen gerade aus dem Urlaub, so braungebrannt? So erholt sehen Sie aus.”

Ja, ich komme aus Mallorca zurück, drei Wochen.”

“Mallorca! Wie schrecklich, wie kann man denn dahin fahren!”

Und schon hast du versäumt, zu erfahren, dass der andere einen dreiwöchigen Klosteraufenthalt zur inneren Einkehr gemacht hat. Schublade auf, eigenes Bild rein und Schublade zu.

Hier kann nur noch schnell das Thema komplett gewechselt werden. Das ist dann höchste Eleganz-nämlich Konzilianz. Nie beleidigt und immer ausgleichend freundlich Zugang findend. Ein Träumchen.

 

Der Partisan

Führt aufs Glatteis: Ihr wisst alles über euer Projekt. Und dann kommen spitzfindige Fragen, die ihr nicht beantworten könnt. Die Haare in der Suppe. Quasi. Und deren Beantwortung auch völlig überflüssig ist!

Der Partisan soll euch ins Wanken bringen. Bleibt professionell, nicht patzig werden.

Feel like a rock: Brückensatz und offene Frage…

“Sehr interessante Fragestellung. Inwiefern ist dieser Fakt wichtig?”

…und vorbeigerauscht ist der Partisan.

Der Partisan ist schlicht fauler Zauber – ein Stresstest. Unfaire Techniken dienen dazu, berechtigte Minderwertigkeitskomplexe und Kompetenzmangel zu verdecken – Beispiel Trump.

 

Plumpe Drohungen…

 

“Bisher sind wir ja ganz gut mit Ihnen gefahren…!”

“Das meinen Sie nicht ernsthaft – besser nicht…”

 

…und Unterbrechungen und Störungen:

 

“Tschuldigung, wenn ich da mal einhake…”

Husten, leise pfeifen, auf Tischplatte trommeln, räuspern

“Moment – ich muss kurz diesen Anruf hier…ja? Ach Herr Meier!”

 

Antwortmöglichkeiten:

Papagei 1: “Ich werde Ihre Bemerkung einfach mal überhören.”

“Bisher sind wir ja ganz gut mit Ihnen gefahren…!”

“Ich werde Ihre Bemerkung einfach mal überhören.”

 

BESSER: Drohungen überhören. Zurück zum Thema. Ruhig bleiben. Weiteratmen.

 

Papagei 2: “Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein.”

“Moment – ich muss kurz diesen Anruf hier…ja? Ach Herr Meier!”

Papagei 2: “Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein.”

 

Papagei-Versatzstücke sind nicht so elegant wie das Entlarven der jeweiligen Technik und das konziliante Zurückkehren zum eigentlichen Thema:

“Moment – ich muss kurz diesen Anruf hier…ja?”

“Ich entschuldige nicht. Bitte erledigen Sie Ihre Anrufe nicht während MEINER Ausführungen-haben Sie das verstanden?”

 

Kompetenz und Souveränität erzählen sich vor allem durch das würdevolle Auftreten, das würdevolle, gemessene Sprechen, durch das Setzen von Pausen und die Blickfestigkeit.

Der Ton macht die Musik. Angriffe parieren und Schläge austeilen tun wir also am besten beim Ausatmen. Schreck verbergen – Gucken – einatmen – ausatmen – zutreten.

 

 

Der Smalltalk ist ein kleines Gespräch. Im Gegensatz zum grossen Gespräch, zu einer intensiven Diskussion zum Beispiel, geht es im Smalltalk eigentlich um: Nichts.

“Aber..das ist doch banal…?”

Smalltalk IST banal. Für uns beide ist es völlig unwichtig, dass wir beide, unabhängig voneinander in-sagen wir-Göttingen waren.

“Hallo, ich bin Matthias. Wie heisst du?”

“Kaspar.”

Hallo Kaspar. Das ist ja eine schöne Wohnung! Ich bin noch gar nicht hier gewesen. Und Peter habe ich auch ewig nicht mehr gesehen.”

Woher kennst du Peter?”

Wir haben zusammen in Göttingen studiert.”

Jetzt kommt das Anknüpfen ans bedeutungslose Gemeinsame:

“Ach Göttingen! Da habe ich mal, ist ewig her, beim Stadtradio ausgeholfen. Hat mir gut gefallen. Göttingen habe ich als wirklich schöne Stadt in Erinnerung. Ich weiss noch: nach der Sendung am Sonntagmorgen sind wir dann in dieses Cafe am Marktplatz gegangen und haben erst mal richtig gut gefrühstückt, also eher gespätstückt, war ja dann immer schon 11:00.”

Ich weiss, welches Cafe du meinst, da war ich auch oft.”

Für beide ist es völlig belanglos, dass sie das gleiche Cafe kennen. Kurios vielleicht, aber für das bisherige und das weitere Leben völlig bedeutungslos.

Aber schauen wir, wie die Reise weitergeht:

“Sowas such ich in Hannover, weisst du da was?”

Und schon können Informationen ausgetauscht werden, die vielleicht doch zu einer Bedeutung werden können, aber nicht müssen.

“Jetzt mach dich mal hier nicht so breit!” “Genau! Und red nicht so laut.” 

“Und lach nicht so laut.” 

“Bleib mal hübsch bescheiden.” 

Bescheiden ist nicht hübsch. Bescheiden ist kontraproduktiv für die eigene Entfaltung. Aber genau darum geht es im Leben: Wer nimmt sich Raum und Zeit? Wer überzeugt die Kunden, die Kollegen, die Vorgesetzten, die Mitarbeiter von Ideen und Produkten? Derjenige, der sich bescheiden im Hintergrund hält? Oder der sich exponiert und damit ein Risiko eingeht? Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt. Und genauso sieht auch der körperliche Gestus aus. Je höher die Position eines Menschen, desto geringer sein mimisches Ausdrucksspektrum. Die Mimik eines Machtmenschen ist so ruhig wie ein Pokerface. So unbewegt wie der Maschsee bei Windstille.

“Höhle der Löwen… da muss ich gerade dran denken.”

Es gehört schon einiges an Standing dazu, mit so einem Gesprächspartner gelassen umzugehen. Eine unbewegte Mimik und eine sparsame Gestik bedeuten ja nicht zwangsläufig Arroganz. Die Arroganz sagt: “Ich finde mich gut, dich aber nicht.” Und automatisch zieht sich eine Augenbraue und ein Nasenflügel nach oben – Ekel und Verachtung. Das Selbstbewusstsein sagt: “Ich find mich gut, dich auch.” Lächeln, Lachfalten – Augenringmuskeln kontrahieren beidseits.