Beiträge

Der Nebelwerfer

 Führt genau wie der Partisan aufs Glatteis.

Verhandlungstisch, Argumente fliegen hin und her. Irgendwann ist alles gesagt, eure Argumente waren stichhaltig. Eigentlich alles in Butter. Bis euer Gesprächs“partner“ denkt:

„O nein! Kampflos verlasse ich nicht dieses Schlachtfeld. Ich werde vom Thema ablenken, plötzlich das Thema überhaupt ganz wechseln, erfinde Statistiken. Noch besser: ich fordere Gespräche mit Experten!“

Feel like a rock: Brückensatz und offene Frage: „Sehr interessante Fragestellung. Inwiefern ist dieser Fakt wichtig?“

Gerne auch entlarven: „Ich glaube, an dieser Stelle verwirren sich unsere Gedanken. Ich schlage eine Pause vor.“

Der Nebelwerfer ist genau wie der Partisan als Stresstest zu verstehen. Unfaire Techniken dienen dazu, berechtigte Minderwertigkeitskomplexe und Kompetenzmangel zu verdecken – Beispiel Trump.

Der Partisan

Führt aufs Glatteis: Ihr wisst alles über euer Projekt. Und dann kommen spitzfindige Fragen, die ihr nicht beantworten könnt. Die Haare in der Suppe. Quasi. Und deren Beantwortung auch völlig überflüssig ist!

Der Partisan soll euch ins Wanken bringen. Bleibt professionell, nicht patzig werden.

Feel like a rock mit Brückensatz und offene Frage…

„Sehr interessante Fragestellung. Inwiefern ist dieser Fakt wichtig?“

…und vorbeigerauscht ist der Partisan.

Der Partisan ist schlicht fauler Zauber – ein Stresstest. Unfaire Techniken dienen dazu, berechtigte Minderwertigkeitskomplexe und Kompetenzmangel zu verdecken – Beispiel Trump.

 

Das Bestreiten der Sachkompetenz…

„Das glauben Sie ja wohl selbst nicht, was Sie da sagen!“

„Sie wissen überhaupt nicht, wovon Sie sprechen.“

„Sind Sie Experte, oder wie darf ich mir das vorstellen?“

…und der Frontalangriff:

„Sie erzählen unglaublich viel Mist.“

„Das ist doch totaler Blödsinn.“

„Sie wissen es einfach nicht besser, oder?“

 

Antwortmöglichkeiten: Papagei 1: „Sie kennen sich aus.“

„Das glauben Sie ja wohl selbst nicht, was Sie da sagen!“

„Sie kennen sich aus.“

 

Papagei 2: „Ich habe damit kein Problem“

„Sie würden nicht einmal in der Baumschule genommen werden!“

„Ich habe damit kein Problem“

Papagei-Versatzstücke sind nicht so elegant wie das Entlarven der jeweiligen Technik und das konziliante Zurückkehren zum eigentlichen Thema:

„Das glauben Sie ja wohl selbst nicht, was Sie da sagen!“

„Ihre Frage scheint auf meine Sachkompetenz abzuzielen. Wenn wir aber die Sache betrachten, sehen wir, dass…“

Kompetenz und Souveränität erzählen sich vor allem durch das würdevolle Auftreten, das würdevolle, gemessene Sprechen, durch das Setzen von Pausen und die Blickfestigkeit. Der Ton macht die Musik. Angriffe parieren und Schläge austeilen tun wir also am besten beim Ausatmen. Schreck verbergen – Gucken – einatmen – ausatmen – zutreten.

 

 

Plumpe Drohungen…

 

„Bisher sind wir ja ganz gut mit Ihnen gefahren…!“

„Das meinen Sie nicht ernsthaft – besser nicht…“

 

…und Unterbrechungen und Störungen:

 

„Tschuldigung, wenn ich da mal einhake…“

Husten, leise pfeifen, auf Tischplatte trommeln, räuspern

„Moment – ich muss kurz diesen Anruf hier…ja? Ach Herr Meier!“

 

Antwortmöglichkeiten:

Papagei 1: „Ich werde Ihre Bemerkung einfach mal überhören.“

„Bisher sind wir ja ganz gut mit Ihnen gefahren…!“

„Ich werde Ihre Bemerkung einfach mal überhören.“

 

BESSER: Drohungen überhören. Zurück zum Thema. Ruhig bleiben. Weiteratmen.

 

Papagei 2: „Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein.“

„Moment – ich muss kurz diesen Anruf hier…ja? Ach Herr Meier!“

Papagei 2: „Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein.“

 

Papagei-Versatzstücke sind nicht so elegant wie das Entlarven der jeweiligen Technik und das konziliante Zurückkehren zum eigentlichen Thema:

„Moment – ich muss kurz diesen Anruf hier…ja?“

„Ich entschuldige nicht. Bitte erledigen Sie Ihre Anrufe nicht während MEINER Ausführungen-haben Sie das verstanden?“

 

Kompetenz und Souveränität erzählen sich vor allem durch das würdevolle Auftreten, das würdevolle, gemessene Sprechen, durch das Setzen von Pausen und die Blickfestigkeit.

Der Ton macht die Musik. Angriffe parieren und Schläge austeilen tun wir also am besten beim Ausatmen. Schreck verbergen – Gucken – einatmen – ausatmen – zutreten.

 

 

 

Die Machtspielchen der Chefinnen

Mooment! Frauen und Macht? Zwei Tabuthemen krachen aufeinander. Macht ist doch so ein Männerding, da stehen wir Frauen ja wohl drüber. Leider denken wir Frauen noch sehr häufig so. Natürlich gut für die Männer, die keine moralischen Bedenken haben, nach der Macht zu greifen. Frauen tun also gut daran, das Thema Macht/Power/Energie/Befähigung ganz schnell für sich zu entdecken. Und gesund mit Macht umzugehen.

Was ist denn gesund an Macht?

Hallo? Jede Mutter hat Weisungsbefugnis über ihre Kinder, ist das keine Macht?

Vielleicht würden bei mehr eigenem Bewusstsein für Macht Konkurrenz-Spielchen anders verlaufen. Denn wenn Kollegin A Kollegin B richtig wehtun will, ignoriert sie diese. Schliesst sie aus. Guckt sie nicht mehr an. Richtet das Wort an die anderen. Lächelt andere an und gibt einer anderen neuen Lieblingskollegin ihre kleinen Geheimnisse preis.

WORUM gehts? Geheimnisse erzählen? Nicht anlächeln? Wehtun? Was sind denn das für Gesprächskriterien? Und was hat Kollegin B denn bloss angestellt, derart dämonisch gefährlich angefeindet zu werden? 

Sie war einfach besser. Schöner. Schicker. Kompetenter. Ist befördert worden. Das muss bestraft werden. Auch mit Gruppenrausschmiss. Denn im weiblichen Kommunikationsverhalten zählen die beiden Eckpfeiler Zusammengehörigkeit und Inhalt. Konsensfindung fällt Menschen im weiblichen Kommunikationsverhalten daher eher leichter. Konkurrenz aus den eigenen Reihen, ein Heraustreten einer Einzelnen aus dieser Gemeinschaft führt also zu dämonischem Mobbing? Ja. Leider erlebe ich selbst es immer wieder, und auch Klientinnen schildern diese Problematik. Jedes Verhalten hat seine goldene und seine dunkle Seite. Es geht immer um die tieferen Beweggründe, die man auf den ersten Blick nicht wahrnimmt. Jeder handelt aus den für ihn besten Gründen, leider manchmal ohne Blick auf die Bedürfnisse der Gesellschaft.