4. Klinger „n“

Stimmtraining mit dem n, ebenso wie mit den anderen Nasenlauten m und ng sind für die Stimmhygiene besonders gut geeignet, weil man sie so schlecht schreien kann. Und weil sie die nasale Resonanz fördern. Was ist das? Ein Luftstrom, der die Stimmlippen zum Vibrieren bringt und damit zum Klingen gebracht wird, hat bereits eine physikalische Qualität-Sie erzeugen einen Ton mit seinen Schwingungen. Diese Schwingungen sind pysikalisch nachweisbar in all seinen Frequenzen und-handelt es sich um einen Nasalen-eben auch in der Nase spürbar. Wenn Sie sich die Nase zuhalten, merken Sie, wieviel Luft tatsächlich durch Ihre Nase während dieses Tönens entweicht. Wir haben mit dem n einen Klang, der ebenso wie das ng nicht forciert werden kann ohne den freien Klang einzubüßen.

Leichtes freies in Schwingung kommen macht Ihre Stimme geschmeidig. Lassen Sie ein paar n`s tönen: Und jetzt in ein paar Worte einbetten:

anmelden, anmerken, unmöglich. Das n bitte dem m nicht angleichen. Formen Sie zwei gleichwertige Laute. Wozu? Sie wollen sich unmissverständlich artikulieren. Umgangssprachlich: anmelden, anmerken, unmöglich. Sauber ausgesprochen: an-melden, an-merken, un-möglich.