1. Smalltalk

Hallo, ich bin Matthias, ich bin ganz neu hier in Hannover und komme aus Hamburg.”

“Hamburg! Was für eine schöne Stadt!”

“Du kennst Hamburg?”

“Nicht sehr gut. Ein Muss für mich ist aber immer die Aussenalster. Eine Bootstour einmal rüber nach Winterhude und zurück. Egal ob bei Regen oder Sonne.”

“Ja, das mache ich auch gern. Ich liebe das Musicaltheater auf der Kellinghusener.”

“Die Kellinghusener Strasse- in welchem Stadtteil ist die nochmal?”

 Und so weiter. Die Kunst des Smalltalks liegt darin, an der Oberfläche zu bleiben. Keine Diskussion zu entfachen, niemanden überzeugen wollen. Also nicht so:

“Musicals? Das ist so gar nicht meins, finde ich auch ziemlich überschätzt. Theater überhaupt ist mir alles zu künstlich.”

Selbst, wenn es so ist, ist das hier der falsche Zeitpunkt, das miteinander auszudiskutieren.

Der Smalltalk ist das kleine Gespräch, sonst hiesse er Bigtalk.

Besonders wichtig: Den Gesprächspartner nicht vor den Kopf stossen.

Funktionieren im menschlichen Sozialverhalten.

“Aber Musicals interessieren mich nun mal nicht, soll ich da trotzdem nachfragen und Interesse heucheln?”

Jeder hat das Recht auf seine Vorlieben. Stabile Beziehungen schaffen wir durch das ehrliche Interesse an der Andersartigkeit des Anderen. Und das ist Schwerstarbeit.