1. Die Stimme aufwärmen

Um die Stimme aufzuwärmen, ist es gut, die Stimmlippen oder auch Stimmbänder, zu lockern. Das machen wir auch locker und ohne nachzudrücken mit einem stimmhaften brrrrrr.

Aber wir wollen ja explizit die Stimmlippen aufwärmen, deswegen machen wir das MIT Klang.

Aber auch Arbeitskollegen freuen sich über eine kleine klangliche Abwechslung im tristen Alltagseinerlei.

Wer Angst hat, ausgelacht zu werden, liegt total falsch!

Ihr schenkt euren Mitmenschen AUCH Stimmtraining- in Form von Lachen!

Lachen ist für den gesamten Stimmapparat das Beste!

Beim brrrrrr können wir nur eine Sache falsch machen-nämlich nachdrücken.

Wir kennen das von hitzigen Diskussionen, wenn man sich ärgert, weil einem gerade wieder einer ins Wort gefallen ist. Dann schlägt die Stimme um in dieses hysterische Kreischregister, die Atmung wird flacher, die Wortbeiträge aggressiver. Im Raum herrscht zunehmend Gefahrenstimmung-klar flache Atmung bedeutet Gefahr-war schon in der Steinzeit so.

BRRRRR-einfach mal selbst drei-viermal ausprobieren, dann bekommt man ein Gefühl für den eigenen Atemrhythmus.

Wer das drauf hat, deeskaliert auch schwierige Gesprächssituationen.

 

Viel Spaß beim Üben!